Logo

GenerationenZukunft am See

Unternehmen nutzen die wirtschaftlichen Chancen des demografischen Wandels in Dortmund Hörde

Mit dem demografischen Wandel verändert sich unsere Gesellschaft massiv und nachhaltig. Diese Veränderung hat Konsequenzen, denn insbesondere die Alterung stellt uns vor neue Herausforderungen in nahezu allen Lebensbereichen. Dabei stehen soziale Aspekte häufig im Fokus, während die wirtschaftlichen Auswirkungen nicht selten unterschätzt werden: Mit der Gesellschaft verändern sich zwangsläufig auch die Kunden und eine älter werdende Kundschaft konfrontiert die Wirtschaft mit veränderten Erwartungen, Bedürfnissen und Ansprüchen. Auch die lokale Ökonomie, die Handwerker, Händler und Dienstleister vor Ort, werden deshalb ihre Angebote und Services anpassen

oder sogar gezielt neu entwickeln müssen. Um die wirtschaftlichen Chancen für die lokale Ökonomie zu erkennen und zu entwickeln hat die Stadt Dortmund gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und der Handwerkskammer Dortmund das mit Mitteln der europäischen Union kofinanzierte Projekt GenerationenZukunft am See modellhaft im Dortmunder Stadtteil Hörde umgesetzt.

In einem zweijährigen Arbeitsprozess in den Jahren 2007 und 2008 arbeitete die PLANUNGSGRUPPE STADTBÜRO mit Kooperationspartnern in einem Team aus Planern, Marketing- und Wirtschaftsfachleuten in einem speziell dafür eingerichteten Projektbüro in Dortmund-Hörde an dieser Aufgabe. Die Aktivitäten des Teams konzentrierten sich auf die vier Handlungsbereiche: Wohnen, Gesundheit, Handel und Bildung, Kultur, Freizeit.

Im Projektverlauf konnte eine große Anzahl von lokalen Unternehmen, Akteuren und Multiplikatoren in Dortmund-Hörde erreicht, sensibilisiert und schließlich mobilisiert werden. Mit den Unternehmen wurden Kongresse, Ideenworkshops und Netzwerkveranstaltungen durchgeführt. Zudem wurde ein Ideenwettbewerb mit rd. 100 Teilnehmern, der Kunstwettbewerb ‚Das neue Bild des Alters’, eine Kundenbefragung und der Tag der Generationen in Hörde organisiert. Daraus resultierten verschiedenen stabil zusammenarbeitende Unternehmensnetzwerke und eine Unternehmergenossenschaft mit rd. 30 Mitgliedern, die zum Ende der Projektlaufzeit das ‚GenerationenCenter’ in Dortmund-Hörde eröffnete, um über das gemeinsam betriebene Ladenlokal eine gemeinsame Marktpräsenz im Stadtbezirkszentrum zu erreichen und erfolgreich mit ihren Angeboten und Dienstleistungen zu kooperieren.

Das Projekt ist in einer Broschüre zusammengefasst und steht ↘︎  hier zum Download zur Verfügung.

AUFTRAGGEBER

Wirtschaftsförderung Dortmund, Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Handwerkskammer Dortmund

ZEITRAUM

2007 bis 2008

KENNGRÖSSEN

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: ~54.000
Regierungsbezirk: Arnsberg

PARTNER

C4C creative GmbH
Axel Sostmann Unternehmensberatung

ANSPRECHPARTNER

Dirk Ruß