Logo

Evaluation von Verfügungsfonds in der Stadterneuerung in NRW

Was und wie wird mit den Mitteln des Verfügungsfonds nach Nr. 14 und Nr. 17 finanziert und initiiert?

Im Rahmen der Städtebauförderung werden Verfügungsfonds nach Nr. 14 und Nr. 17 der Richtlinien Stadterneuerung NRW (2008) als flexible Instrumente eingesetzt, um privates Engagement von Bewohnern und anderen Akteuren anzuregen. Sie sind Experimentierfelder, in denen sich mit geringen finanziellen Mitteln vielfältige Aktivitäten und hohes Engagement entfalten.

Bislang lagen für die Programmgebiete in Nordrhein-Westfalen keine projektübergreifenden und zusammenfassenden Informationen zum Einsatz, zur Handhabung bzw. Abwicklung und zur Wirkungsweise der Verfügungsfonds vor. Mit der Evaluation der Wirkungsweise von Verfügungsfonds in der Stadterneuerung in NRW wird eine systematische und empirisch fundierte Untersuchung des Instrumentes vorgenommen. Die Leitfragen der Untersuchung lauten: 

  • Welche Art von Maßnahmen wurde mit welchem Fördermittelvolumen gefördert?
  • Welche Unterschiede lassen sich bei der Implementierung des Verfügungsfonds in den Teilprogrammen der Städtebauförderung erkennen?

Im Auftrag des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr (MBWSV) des Landes Nordrhein-Westfalen hat die PLANUNGSGRUPPE STADTBÜRO das Instrument Verfügungsfonds nach Nr. 14 und Nr. 17 evaluiert. Das Leistungsspektrum zur Bearbeitung der Aufgabe umfasste:

  • die Auswertung des Rücklaufs einer schriftlichen Befragung, die das MBWSV durchgeführt hatte.
  • Telefonische Befragung der für die Verfügungsfonds Verantwortlichen in den Programmkommunen, anhand eines teilstandardisierten Leitfadens.
  • Durchführung von zwei Werkstattgesprächen mit Programmkoordinatoren, Vertretern des MBWSV, Vertretern der Bezirksregierungen und Vertretern aus koordinierenden Stellen (z.B. Städtenetz, Programmbegleitung etc.).

AUFTRAGGEBER

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr (MBWSV) des Landes Nordrhein-Westfalen

ZEITRAUM

2012 bis 2013

KENNGRÖSSEN

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

ANSPRECHPARTNER

Dirk Ruß
Carsten Schäfer